Satzung

Satzung Vereinigung Schneesport an Schulen (VSaS)

Inhaltsverzeichnis

  1. Präämbel
  2. § 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
  3. § 2 Ziele und Aufgaben der Vereinigung
  4. § 3 Steuerbegünstigung
  5. § 4 Zugehörigkeit zu einem Spitzenverband
  6. § 5 Mitgliedschaft
  7. § 6 Organe der Vereinigung
  8. § 7 Mitgliederversammlung
  9. § 8 Vorstand
  10. § 9 Satzungsänderungen und Auflösung

Präämbel

Die Vereinigung ist Nachfolgerin des „Schulverbund Schulskikurse“ , der vor 40 Jahren im Rheingau-Taunus-Kreis entstanden ist und inzwischen etwa 40 Schulen insbesondere aus dem Rhein-Main-Gebiet umfasst. Die Vereinigung wird ehrenamtlich geleitet und unterstützt die beteiligten Schulen bei der Organisation ihrer Schneesportkurse und bei der Ausbildung und Bereitstellung der Übungsleiter/innen. Bei diesen Aufgaben unterstützt auch der Skiclub Untertaunus (SCU) seit seiner Gründung, die auch aus den Schulen heraus erfolgte, den Verbund und in Zukunft die Vereinigung.

Um den wachsenden pädagogischen und organisatorischen Anforderungen an die  Schulen zukünftig gerecht zu werden, bedarf es einer rechtlichen und  finanziellen  Absicherung des Verbunds als gemeinnütziger Verein. Der neue Name soll die Öffnung des ehemaligen Verbundes für alle Formen des Schneesports signalisieren.

Schneesportkurse der Schulen unterscheiden sich erheblich von üblichen Vereinsfahrten für Jugendliche. Hinzu kommen sich ständig ändernde rechtliche Rahmenbedingungen und pädagogische Zielsetzungen  (z. B. Schulprogramm). Diesen Unterschieden muss in den Aus- und Fortbildungen des Lehrpersonals Rechnung getragen werden. Hierzu bedarf es der Umsetzung eines eigenständigen Aus- und Fortbildungskonzeptes.

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Die Vereinigung führt den Namen "Vereinigung Schneesport an Schulen e.V."
Sie hat ihren Sitz in Idstein und soll im Vereinsregister eingetragen werden. Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Juni und endet am 31. Mai des folgenden Jahres.

 

§ 2 Ziele und Aufgaben der Vereinigung

Ziel ist es, Schulen bei der Durchführung von Schneesportkursen zu unterstützen und Schülerinnen und Schüler für den Schneesport zu motivieren.
Die Vereinigung erreicht ihre Ziele insbesondere durch:

 

§ 3 Steuerbegünstigung

Die Vereinigung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Die Vereinigung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel der Vereinigung dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln der Vereinigung. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vermögen der Vereinigung. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken der Vereinigung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Zugehörigkeit zu einem Spitzenverband

Die VSaS strebt die Mitgliedschaft im Deutschen Verband für das Skilehrwesen (DVS) an, um die Inhalte der Aus- und Fortbildungen mit diesem abzustimmen.

 

§ 5 Mitgliedschaft

Mitglied können Schulen werden, die an den von der VSaS organisierten Schneesportkursen teilnehmen. Mitglieder werden finanziell günstiger gestellt als Nichtmitglieder.
Fördernde Mitglieder (nicht stimmberechtigt) können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele der Vereinigung unterstützen.
Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand durch Annahme der Beitrittserklärung.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluss eines Mitgliedes sowie durch Auflösung der Vereinigung. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf Rückzahlung von Mitgliedsbeiträgen. Die Mitgliedschaft und die Beitragszahlung können durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand für 1–3 Jahre ruhen.

Der Austritt eines Mitgliedes kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen und wird zum Ende des Rechnungsjahres wirksam.
Der Ausschluss eines Mitgliedes kann vom Vorstand beschlossen werden, wenn das Mitglied:

Der Skiclub Untertaunus e.V. ist ständiges Mitglied der Vereinigung. Er ist auf der Hauptversammlung durch  seinen Ausbildungsleiter vertreten und stimmberechtigt.

Die fördernden Mitglieder bilden einen Beirat. Der Beirat wählt einen Sprecher und kann dem Vorstand und/oder der Mitgliederversammlung Empfehlungen geben (z. B. über die Verwendung von Spendengeldern). Der Sprecher nimmt an der Hauptversammlung teil.

Die Mitgliedsbeiträge für Mitglieder und der Mindestbeitrag für fördernde Mitglieder werden durch die Mitgliederversammlung beschlossen.

 

§ 6 Organe der Vereinigung

Die Organe der Vereinigung sind:

 

§ 7 Mitgliederversammlung

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wird in der Regel vom Vorsitzenden geleitet. Die Mitgliederversammlung stellt die Richtlinien für die Arbeit der Vereinigung auf und entscheidet Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

Stimmberechtigt sind die Vertreter/innen der Mitgliedsschulen und der Skiclub Untertaunus e.V., jeweils mit einer Stimme.
Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus weitere Lehrer/innen der stimmberechtigten Schulen sowie alle fördernden Mitglieder der VSaS
Die Mitgliederversammlung wird alljährlich als Jahreshauptversammlung einberufen. Zur Jahreshauptversammlung sind die Mitglieder mindestens drei Wochen vor dem angesetzten Termin unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung schriftlich einzuladen. Elektronische Mails gelten als schriftliche Einladung.

Über die Beschlüsse und den Verlauf der Versammlung ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen. Es wird vom/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführer/in unterschrieben und den Mitgliedern zugestellt.

Weitere Mitgliederversammlungen können durch den Vorstand  mit zweiwöchiger Ladungsfrist unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einberufen werden. Ihre Beschlüsse sind unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder für die Vereinigung verbindlich. Elektronische Mails gelten als schriftliche Einladung.
Mitgliederversammlungen müssen einberufen werden, wenn:

Mitgliederversammlungen entscheiden in allen Fällen, in denen es die Satzung nicht anders vorschreibt, mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 

§ 8 Vorstand

Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister/in  und dem/der Ausbildungsbeauftragten. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Der/Die Vorsitzende und seine/ihre Vertreter/in/innen sind jeweils allein gemäß § 26 BGB vertretungsberechtigt. Die Amtszeit des Vorstands beträgt 2 Jahre. Er bleibt bis zur Bestellung des neuen Vorstandes im Amt. Der Vorstand kann weitere Mitglieder mit der Wahrnehmung besonderer Aufgaben betrauen. Diese Mitglieder können an den Vorstandssitzungen teilnehmen und mit beraten.

Der/Die Ausbildungsbeauftragte soll Ausbilderqualifikation im DSV/HSV besitzen. Der SCU hat ein Vorschlagsrecht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Die Einberufung erfolgt schriftlich oder mündlich durch die/den Vorsitzende/n mindestens eine Woche vorher, in dringenden Fällen mit Dreitagesfrist.

Die Beschlüsse sind zu protokollieren, von dem/r Vorsitzenden zu unterzeichnen und allen Vorstandsmitgliedern zu übermitteln.

 

§ 9 Satzungsänderungen und Auflösung

Über Satzungsänderungen und die Auflösung der Vereinigung entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen oder zur Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern bis spätestens einen Monat vor der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.

Bei Auflösung oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das gesamte Vermögen dem Rheingau-Taunus-Kreis zu, und zwar mit der Auflage, es  ausschließlich und unmittelbar gemäß § 2 dieser Satzung zu verwenden.

 

Beschlossen in der Gründungsversammlung am 29. 9. 2009  in T. – Neuhof